Warum Sie sich mit digitalen Fahrtenbüchern vor Strafen nicht mehr zu fürchten brauchen.

Das Finanzamt – ein Begriff, der bei vielen Unwohlsein oder gar Angst und Schrecken hervorruft, egal ob Privatperson oder Unternehmer. Selbst wenn Sie akribisch darauf achten, Ihre Aufzeichnungen sorgfältigst zu führen und nur ja keine lücken- bzw. fehlerhaften oder falschen Angaben zu machen: Irren ist menschlich – und Hoppalas passieren. Vor allem als Firmeninhaber haben Sie auf der einen Seite noch mehr Verantwortung, müssen sich auf der anderen Seite aber auf Ihre Mitarbeiter verlassen. Denken Sie allein ans Fahrtenbuch: Selbst der gründlichste Fahrer kann einmal einen Eintrag vergessen – und selbst der gewissenhafteste Innendienstmitarbeiter kann beim Kontrollieren der Fahrtenbücher etwas übersehen. Leider kennt das Finanzamt dabei keine Gnade und Nachzahlungen sowie Strafen kommen Sie teuer zu stehen.

Die Lösung, mit der Sie Zeit, Nerven und Geld sparen?
Digitalisierte Aufzeichnungen – oder genauer gesagt, ein finanzamttaugliches Fahrtenbuch. Digitalisierung ist ein Thema, um das heutzutage kaum ein Unternehmen mehr herumkommt. Davon abgesehen, dass digitale Dokumentationen bei Fahrtenbüchern etc. in Zukunft eventuell ohnehin verpflichtend sein werden, sichern Sie Ihrem Betrieb mit dem elektronischen Fahrtenbuch MTrack® schon jetzt einen enormen Wettbewerbsvorteil.
Warum? Weil der Umstieg von „Zettelwirtschaft“ auf automatisierte Aufzeichnungen sowohl Ihren Außen- als auch Innendienstmitarbeitern administrativen Aufwand erspart, Sie Ihre Angestellten effektiver einsetzen und das innerbetriebliche Zeitmanagement optimieren können. Außerdem garantiert ein elektronisches Fahrtenbuch lückenlose und korrekte Aufzeichnungen, wodurch Sie bei einer Prüfung keine Bedenken wegen etwaiger Fehler und damit verbundener Strafzahlungen zu haben brauchen. Auch Ihre Fahrer – die im Falle einer Polizeikontrolle bei lückenhaften Fahrtenbüchern mit Strafen rechnen müssen – haben mit MTrack® eine Sorge weniger.
Elektronisches Fahrtenbuch MTrack®: Privatsphäre bleibt erhalten
Unser elektronisches Fahrtenbuch wurde nach den österreichischen Richtlinien des Finanzamtes entwickelt. Die Angst, dass das digitale Fahrtenbuch direkt mit dem Finanzamt verbunden ist und die Aufzeichnungen automatisch weitergeleitet werden, ist jedoch unbegründet. Welche Daten Sie an die Behörden weitergeben, entscheiden allein Sie als Unternehmer. Nicht umsonst wird das digitale Fahrtenbuch auch von Betrieben genutzt, die gar nicht fahrtenbuchpflichtig sind – einfach als praktisches Werkzeug zur Kontrolle von Projektzeiten gegenüber Kunden und Mitarbeitern.
Und: Dank des Privat/Geschäftlich-Schalters von MTrack® brauchen sich Ihre Angestellten auch keinerlei Sorgen um ihre Privatsphäre zu machen. Durch einfaches Umschalten wird zwischen privater und dienstlicher Nutzung unterschieden – Privatfahrten werden im GPS-Tracking nicht erfasst, im Fahrtenbericht sind nur finanzamtsrelevante Informationen ersichtlich.
Wie viel Sie mit dem elektronischen Fahrtenbuch MTrack® sparen können – abgesehen von etwaigen Strafen, die damit auch Geschichte sind? 95 % an Zeitaufwand, 80 % an Administrationsaufwand und 8 % an Kostenaufwand – und das bereits ab einem Fahrzeug. Rechnen Sie mit unserem Ersparnis-Rechner ganz einfach aus, wie viel Sie einsparen! 

Beitragsbild: Getty Images/ NicoElNino

Angst vor dem Finanzamt