Begeben wir uns gemeinsam auf eine Zeitreise – eine Reise, die die Entwicklung der Telematik von den Anfängen bis zur Gegenwart aufzeigt. Unser Ausflug beginnt mit der gedruckten Straßenkarte. Viele werden sich vielleicht noch an diese erinnern und darüber schmunzeln. Vielleicht entstehen Bilder im Kopf wie Sie am Straßenrand oder auf einem Parkplatz stehen bleiben, aussteigen und die große Straßenkarte auf der Motorhaube ausbreiten, um zu analysieren wie Sie Ihr nächstes Ziel so rasch wie möglich erreichen?

Die gedruckte Straßenkarte – heutzutage unvorstellbar
Noch vor ungefähr 50 Jahren gehörte die gedruckte Landkarte zu den Anfängen der Telematik, die sich in den letzten Jahren rasant weiterentwickelt hat. Statt sperriger Karten, die teilweise nur außerhalb des eigenen Autos aufgefaltet und gelesen werden konnten, stehen nun die Vernetzung von Fahrzeugen, die Vereinfachung der Kommunikation sowie die Navigation im Fokus.

Globale Ortunssysteme der US-Armee – der Anfang der heutigen Telematik
Kurz nach der Kubakrise und im Zuge einer Hochphase des Kalten Krieges, entwickelte das US-amerikanische Verteidigungsministerium ein globales Ortungssystem (GPS – Global Positioning System). Dieses satellitengestützte Navigationssystem diente dem US-Militär zur sofortigen Positionsermittlung eines beliebigen Objektes. Seit Beginn des ersten Satelliten 1978 folgten in den nächsten Jahren wertere Satelliten, um das System immer leistungsfähiger zu machen. Bis 1995 dienten das GPS lediglich militärischen Zwecken, ab 1995 wurde der zivilen Nutzung ein künstlich verschlechterter Dienst bereitgestellt, der eine Positionsbestimmung von ca. 100 Metern ermöglichte. Dieser dienst wurde jedoch im Jahr 2000 deaktiviert, seitdem sind auch für zivile Nutzer Positionsbestimmungen mit einer Genauigkeit von ca. 10 Metern möglich.

Der Begriff Telematik – TELEkommunikation & InforMATIK
Die Bezeichnung Telematik wurde von Simon Nora und Alain Minc 1978 geprägt. Erstmalig wurde dieser Begriff in einem Bericht über die „Computerisierung der Gesellschaft“ – auch „télématique“ für den französischen Premierminister veröffentlicht.

Die Zukunft der Telematik
Die Telematik steht ganz im Zeichen des Wachstums. Laufend werden neue Anwendungen entwickelt und täglich erkennen Fuhrparkmanager die Notwendigkeit eines Telematik-Systems, um die Effizienz zu erhöhen, Kosten zu reduzieren, den Mitarbeitereinsatz zu optimieren, die Produktivität zu erhöhen, das Unternehmen gegenüber des Mitbewerbs zu stärken und schlussendlich auch die Umwelt zu schonen. Zusätzlich unterstützt die Telematik immer strikter werdende gesetzliche Auflagen zu erfüllen und dabei die notwendigen Dokumente so zu automatisieren, dass der administrative Aufwand auf ein Minimum reduziert wird. Die Mitarbeiter können sich somit primär auf ihre wesentlichen Aufgaben konzentrieren. Diese Form der Automatisierung ermöglicht lückenlose Aufzeichnungen, wie z.B. das elektronische Lenkprotokoll oder auch Fahrtenbuch, und hilft Unternehmen dabei Strafen zu vermeiden. Somit werden Unternehmer und Mitarbeiter geschützt und dabei unterstützt bedenkenlos gesetzliche Auflagen zu erfüllen.

 

 

Schützen Sie Ihre Fahrzeuge vor dem Diebstahl

Der Diebstahl eines Fahrzeugs der Firmenflotte ist einer der schlimmsten Albträume eines Fuhrparkmanagers. In diesem Fall wurde nicht nur das Fahrzeug inklusive Inhalt gestohlen, was einen enormen Kostenaufwand bedeutet, sondern es erzeugt auch einen hohen administrativen Aufwand.

Martin P. ist seit 5 Jahren Fuhrparkmanager eines Salzburger Transportunternehmens und für insgesamt 50 LKW verantwortlich. Seit einigen Jahren verzeichnet das Unternehmen eine zunehmende Anzahl an Diebstählen – unabhängig davon ob Fahrzeuge oder lediglich die transportierten Güter gestohlen werden. In beiden Fällen entsteht dem Flottenmanager durch die Prüfungen der Versicherungsansprüche sowie die Kommunikation mit den Behörden, ein erhöhter administrativer Aufwand, der ihn von wesentlichen Aufgaben abhält. Ein Diebstahl bringt auch wirtschaftliche Einbußen, denn der Kapazitätsverlust eines LKWs verantwortet Ausfallzeiten und Einnahmeverluste. Im schlimmsten Fall kann das Unternehmen bei Nicht-Einhaltung von Vereinbarungen, Kundenaufträge verlieren.

Unsere Empfehlungen für den Umgang mit Diebstählen in der Zukunft:

#Durchführung regelmäßiger Inventuren
Wird ein Diebstahl gemeldet, verlangt die Versicherungsgesellschaft eine exakte Aufstellung der gestohlenen Objekte und Güter. Aus diesem Grund ist das Durchführen regelmäßiger Inventuren wichtig, um jederzeit alle relevanten Unterlagen bereitstellen zu können. Damit Sie die sogenannte „Zettelwirtschaft“ so gering wie möglich halten, empfehlen wir hierfür eine digitale Aufzeichnung dieser relevanten Daten, gegeben falls mit Speicherung von Seriennummern, Quittungsbelegen und Bildern der Gegenstände. Regelmäßige Backups schützen zusätzlich vor Datenverlust.

#Installation von Tracking-Geräten
Um den Standort gestohlener Fahrzeuge, Hänger beziehungsweise einzelner Objekte, wie z.B. Kleinmaschinen, Geräte und Werkzeuge zu erhalten, ist das Installieren von GPS-Ortungsgeräten empfehlenswert. Mit Hilfe von BLE Beacons können diese mit einem kleinen Funksender und einem kompatiblen Ortungsgerät ausgestattet und getrackt werden. Unsere MTrack®-GPS-Telematik Hardware kann für den Empfang von BLE Beacons freigegeben werden, um somit eine lückenlose Datenübertragung und -protokollierung zu ermöglichen.

 #Festlegung einer To-Do-Liste im Fall eines Diebstahls
Mittels einer klar definierten und kommunizierten To-Do-Liste weiß das gesamte Team was im Fall eines Diebstahls zu tun ist. Solch eine Übersicht sollte vor allem die unternehmensinternen und -externen Ansprechpersonen sowie alle erforderlichen Unterlagen für die Berichterstattung an diverse Behörden und Versicherungen beinhalten.

#Einrichten von Warnungen bei nicht autorisierten Objektbewegungen
Mit Hilfe von Geofencing, d.h. einem virtuellen Zaun, der ein vordefiniertes Gebiet auf einer Karte umfasst, wird bei Überschreiten dieser Begrenzung eine automatisierte Warnung versendet. Durch diese Benachrichtigung über die Telematik-Software können Fuhrparkmanager bereits vor einer Diebstahl-Meldung handeln. Dank MTrack® kann das Inventar digital verwaltet, geolokalisierte Begrenzungen eingerichtet und mit BLE Beacon ausgestattete Objekte in Echtzeit verfolgt werden.

 

Schützen Sie Ihre Fahrzeuge vor dem Diebstahl